ALMER SCHLOSSMÜHLE, BRILON

Warum vegetarisch? Auf diese Frage weiss Martin Steiner mehr als eine Antwort. Denn: «Meine Frau schätzt das sehr – sie ist Vegetarierin.» Und: «Bei diesem Essen ist der Materialeinsatz überschaubar, die Wirkung aber riesig.»

Der berufliche Weg auf die Stromburg führte den 1979 geborenen Martin Steiner durch grosse Küchen. Im «Warmbaderhof» und im «Schloss Seefels» begann, was ihn dann zum ersten Mal auf Johann Lafers «Stromburg» führte, weiter in das Berliner «Adlon» und das Hamburger «Seven Seas». Von da gings ins «Savoy» in London, zurück nach Deutschland ins Schlosshotel Münchhausen und ins «Ars Vivendi» des Hotels Jagdhof Glashütte, wo der erste ­Michelin-Stern sein Wirken krönte. Noch vor seinem 28. Geburtstag. Das war im Jahr 2006. Zwei Sterne hat das «Amber» im Mandarin Oriental Hotel in Hongkong und «Le Crayers» in Reims, in beiden Küchen hat Martin Steiner Praktika absolviert. Um dann im Oktober 2008 als Chef de Cuisine auf die Stromburg zurückzukehren. Schliesslich leitete er die Küche des Max on One im neuen Jumeirah-Hotel in Frankfurt.

Am 1. November 2013 erfüllte sich Martin Steiner einen lang gehegten Wunsch und eröffnete in Brilon sein eigenes Restaurant: die Almer Schlossmühle. Hier gibt es das Essen, das ihm am allerliebsten ist: Kärtner Spezialitäten aus seiner Heimat und feine deutsche, bodenständige Küche. Aber: alle Zutaten aus der Region, alles frisch und aufwändig selber hergestellt – zu ganz alltäglichen Preisen.

Die Rezepte: Ausgabe III/2010