Tim Tegtmeier schreibt Handwerkskunst groß. Er versteht sein Fach zwar auf hohem Niveau. Auf Sternekücheniveau, um genau zu sein. Tim Tegtmeier hat eine Kochausbildung im «Landhaus Mönchenwerth» in Meerbusch-Büderich absolviert und genau dort seine unbändige Leidenschaft für Desserts entdeckt. Bei Harald Rüssel im «Landhaus St. Urban» in Naurath konnte der junge Tegtmeier die Basis für die Weiterentwicklung in Richtung Dessertküche realisieren, gefolgt vom Feinschliff in Form von zwei Jahren bei Joachim Wissler im Bergisch-Gladbacher «Vendôme». Beim Drei-Sterne-Koch Christian Bau besetzt Tim Tegtmeier die Position des Chef-Pâtissiers. Dann holt Joachim Wissler ihn zurück ins «Vendôme». Tim Tegtmeier ist jetzt Chef-Pâtissier. 2015 schließlich wurde er mit dem Titel «Pâtissier des Jahres» ausgezeichnet.

Vier Jahre später verlässt der 27jährige das Schloss Bensberg und die Restaurantküche. Er kehrt zurück in die Heimat, nach Düsseldorf, wo er sich auf dem Wochenmarkt des Carlsplatzes selbständig macht. Er will das Gelernte nun auf seine Art in hochklassige Dessertverführungen verwandeln. Die «Fine Pastry» ist klassische Backkunst mit höchstem Qualitätsanspruch, dabei bleibt er modern und leicht: «Dessert kann auch etwas Schönes, Leichtes sein, denn es muss nicht zwangsläufig zu süß sein», sagt er. Und er setzt auf die Zutaten, denen kommt eine Hauptrolle zu.

Er bietet seinen Kunden Pâtisserie, Frühstücksgebäck, Desserts und Dessertkomponenten, Törtchen, Pralinen, Eis, Macarons, Schokolade und Backzubehör und lässt dabei seine ganze Kreativität walten. Und das auch noch in Live-Pâtisserie zum Zuschauen. Denn: alles wird frisch und von Hand zubereitet. Jeden Tag.

Rezepte in der ZuGast Ausgabe 19/2018

www.pure-pastry.com